Wir über uns

Der Richard-Wagner-Verband Bamberg e.V.

wurde 2003 wieder gegründet und gehört zu den jüngeren Ortsverbänden des Richard-Wagner-Verbandes International (RWVI) in Deutschland. Wir verstehen uns als ein Forum für alle Musik- und Kunstfreunde, wobei die Beschäftigung mit dem universellen Schaffen Richard Wagners und sein Einfluss auf nachfolgende Musikergenerationen ein Schwerpunkt sind.

 

Wir bieten ein vielfältiges Programm:

Vorträge, Diskussionen und Seminare

Opern- und Theaterfahrten

Einführungen und Probenbesuche 

Kurzreferate und Erfahrungsaustausch

Aktuelle Tipps auf unserer Homepage

  

Mit unserem Programm wollen wir das kulturelle Angebot in der Symphoniker- und Universitätsstadt Bamberg bereichern und den künstlerischen Nachwuchs fördern, indem wir alljährlich ein oder mehrere Bayreuth-Stipendien ausloben und ein Stipendiatenkonzert ausrichten.

 

Als Mitglied

sind Sie Mäzen von jungen Sängern, Musikern und Bühnenschaffenden, 

tragen Sie dazu bei, das kulturelle Angebot in Bamberg zu bereichern, 

können Sie Ihr Wissen nicht nur um Richard Wagner und sein Werk vermehren, 

lernen Sie andere Städte mit renommierten Kultureinrichtungen kennen, 

haben Sie gesellige Treffen mit Gleichgesinnten,  

kommen Sie öfter in den Genuss von internen Opernfahrten

und können Sie auch selbst mit Ihrem Wissen zu unseren Veranstaltungen beitragen.  

 

Hinweis: Auf die Vergabe von Eintrittskarten zu den Bayreuther Festspielen hat der RWV Bamberg keinen Einfluss und kann keine verbindlichen Angaben zu den Modalitäten des Kartenverkaufs geben.

 

Unser Team

1. Vorsitzende: Dr. Jasenka Roth

2. Vorsitzende: Monika Beer 

Schatzmeisterin: Friederike Ehrenforth 

Schriftführerin (kommissarisch): Ulrike Müller

Reise-Organisation: Dr. Jürgen Gröbel

Beirat: Dr. Hans-Georg Wohn

 

Mitgliedschaft

Wir sind vom Finanzamt Bamberg als gemeinnützig anerkannt. Beiträge und Spenden können steuerlich abgesetzt werden. Spenden kommen in erster Linie der Förderung des künstlerischen Nachwuchses zugute (Bayreuth-Stipendien u. a.).

  

Jährlicher Mitgliedsbeitrag

Einzelmitglied 25 € 

Paare 40 €

Schüler 5 €, Studenten 10 €

Juristische Personen, Firmen, Vereine, Körperschaften 80 € 

  

Wenn Sie Mitglied werden möchten, schicken Sie uns Ihre Beitrittserklärung per Post an Frau Dr. Jasenka Roth, 1. Vorsitzende des RWV-Bamberg, Robert Koch-Str. 22, 96049 Bamberg oder schreiben Sie eine E-mail an roth@rwv-bamberg.de

 

 

Richard-Wagner-Verband Bamberg e.V./Satzung

§ 1   Name und Sitz 

Der Verband führt den Namen »Richard-Wagner-Verband Bamberg e.V.«. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist dort in das Vereinsregister eingetragen.

  

§ 2   Zwecke 

Zweck des Verbandes ist es

a) das Verständnis für das Werk Richard Wagners zu wecken bzw. zu vertiefen, 

b) die auf Anregung Richard Wagners gegründete Richard-Wagner-Stipendien-Stiftung zu unterstützen, 

c) sich für die Bayreuther Festspiele einzusetzen, 

d) den künstlerischen Nachwuchs zu fördern, 

e) das kulturelle Angebot in Bamberg zu bereichern,

f) den Kontakt zu anderen Richard-Wagner-Verbänden auf nationaler und internationaler Ebene zu pflegen.

 

§ 3   Gemeinnützigkeit

1. Der Verband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung.

2. Der Verband ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel der Verbandes dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die  Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Verbandes fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

5. Zur Erfüllung des Verbandszweckes können eigene kulturelle Veranstaltungen (im Sinne des § 68 Nr. 7 AO) durchgeführt werden.

 

§ 4   Mitgliedschaft

1. Mitglieder der Verbandes können natürliche Personen ab dem 7. Lebensjahr und juristische Personen (Firmen, Vereine oder Körperschaften) werden.

2. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung und deren Annahme durch den Vorstand erworben.

3. Zum Ehrenmitglied können durch Beschluss des Vorstandes ernannt werden 

a) Mitglieder, die sich um den Verband in besonderer Weise verdient gemacht haben,

b) herausragende Persönlichkeiten des kulturellen oder öffentlichen Lebens, die ihre Verbundenheit mit dem Verband dokumentiert haben.

  

§ 5   Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. 

2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er kann nur mit einer Frist von mindestens zwei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres erklärt werden.  Maßgebend ist der Eingang der Erklärung bei dem Vorstand.

3. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es

a) durch sein Verhalten dem Ansehen des Verbandes in erheblichem Maße schadet, 

b) gegen Bestimmungen dieser Satzung oder Beschlüsse der Mitgliederversammlung verstößt, insbesondere trotz zweimaliger Mahnung die fälligen Beiträge nicht entrichtet.

Vor Beschlussfassung des Vorstandes muss dem Mitglied Gehör währt werden. 

4. Der Beschluss des Vorstandes über den Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich  

begründet mitzuteilen. Innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses kann das Mitglied beim Vorstand Berufung zur Mitgliederversammlung einlegen. Über die Berufung entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Bis zur Entscheidung ruhen sämtliche Rechte und Ehrenämter des vom Vorstand ausgeschlossenen Mitglieds.

 

§ 6   Beitrag

1. Die Mitglieder entrichten einen Beitrag, dessen Mindesthöhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Er wird jeweils zum 1. März fällig.

2. Ehrenmitglieder entrichten keinen Beitrag.

 

§ 7   Organe

Organe des Verbandes sind 

1. der Vorstand 

2. die Mitgliederversammlung

  

§ 8   Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus

   a) dem Vorsitzenden, 

   b) dem stellvertretenden Vorsitzenden,

   c) dem Schriftführer,

   d) dem Schatzmeister,

   e) zwei weiteren Vorstandsmitgliedern.

2. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Verbandes. Die unter a) bis e) genannten Vorstandsmitglieder bilden zugleich den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jedes Vorstandsmitglied ist alleine berechtigt, den Verband zu vertreten.

3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von fünf Jahren gewählt.  Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

4. Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds wählt der verbleibende Vorstand für die restliche Amtszeit des Ausgeschiedenen einen sogleich beim Amtsgericht anzumeldenden kommissarischen Nachfolger.

5. Die Mitglieder des Vorstandes haften gegenüber dem Verband nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung ihrer Geschäftsführungspflichten.

 

§ 9   Sitzung und Beschlüsse des Vorstands

1. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandssitzung, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen und geleitet wird.

2. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten und eine Tagesordnung angekündigt werden.

3. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

4. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

 

§ 10   Die Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre statt. 

2. Die außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn sie der Vorstand einberuft. Die Einberufung hat auch zu erfolgen, wenn dies 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangen.

3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden  Vorsitzenden geleitet.

4. Der Zeitpunkt und die Tagesordnung der Mitgliederversammlung sind allen Mitgliedern mindestens 14 Tage vorher schriftlich bekannt zu geben.

 

§ 11   Aufgaben der Mitgliederversammlung; Stimmrecht

1. Der Mitgliederversammlung obliegen 

    a) Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer, 

    b) Entgegennahme des Jahres- und Rechnungsberichts des Vorstandes, 

    c) Entlastung des Vorstandes, 

    d) Festsetzung der Höhe des Beitrags, 

    e) Beschlussfassung über Satzungsänderungen, 

    f) Abstimmung über fristgerecht gestellte Anträge, 

    g) Beschlussfassung über die Auflösung des Verbandes.

2. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ungeachtet der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

3. In der Mitgliederversammlung hat jedes volljährige Mitglied und jede juristische Person eine Stimme. Verhinderte Mitglieder können sich durch ein anderes anwesendes Mitglied mit schriftlicher Vollmacht vertreten lassen. Kein Mitglied kann in einer Mitgliederversammlung mehr als drei Stimmrechte ausüben.

4. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen.

5. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen und bleiben für das Abstimmungsergebnis außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

6. Alle Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht 1/10 der erschienenen Mitglieder geheime Abstimmung beantragt.

7. Anträge zur Mitgliederversammlung sind schriftlich und mindestens sieben Tage vorher einzureichen. 

 

§ 12   Rechnungsprüfer

1. Die Rechnungsprüfung wird durch zwei Rechnungsprüfer vorgenommen. Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Wahlperiode des Vorstandes gewählt.

2. den Rechnungsprüfern obliegt die Überwachung der Kassenführung und die Prüfung der Jahresrechnung. Sie haben in der ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Ihnen obliegt auch die Antragstellung auf Entlastung des Vorstandes.

 

§ 13   Allgemeines

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Über alle Sitzungen und Versammlungen ist eine Niederschrift anzufertigen. Aus ihr muss der Inhalt der gestellten Antrge und der gefassten Beschlüsse ersichtlich sein. 

3. Ein bei Auflösung des Verbandes noch vorhandenes Vermögen ist der Richard-Wagner-Stipendienstiftung in Bayreuth zuzuführen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

4. Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie trat mit dem Tag ihrer Eintragung in Kraft. 

***

 

 

Richard-Wagner-Verband International

Der RWVI vereinigt weltweit aktuell 129 regionale Verbände mit insgesamt über 21.300 Mitgliedern. Sein Zweck ist es, für Richard Wagners Werk Interesse zu wecken, das Verständnis zu vertiefen, den künstlerischen Nachwuchs zu fördern, die Richard-Wagner-Stipendienstiftung zu unterstützen, sich für den Erhalt der Bayreuther Festspiele einzusetzen und die internationale Zusammenarbeit zu fördern. 

 

Der internationale Richard-Wagner-Kongress

findet alljährlich jeweils in einer anderen Stadt statt. An mehreren Tagen erleben die Kongreß-Teilnehmer ein anspruchsvolles Programm mit Opernaufführungen, Konzerten, musikwissenschaftlichen Beiträgen, Podiumsdiskussionen, sonstigen 

Veranstaltungen und Führungen am jeweiligen Ort.

 

Der Internationale Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen

findet alle drei Jahre statt, in jüngster Zeit nur mehr in Karlsruhe. Hier will man Sängerinnen und Sänger entdecken, die erwarten lassen, dass sie nach weiterer Stimmreifung und Bühnenerfahrung in das Wagnerfach hineinwachsen können; deshalb sollten die Kandidaten/innen entweder am Ende ihrer Gesangsausbildung (Höchstalter 30 Jahre) oder am Beginn einer Bühnenkarriere (Höchstalter 35 Jahre) stehen. 

 

Der internationale Wettbewerb für Regie und Bühnengestaltung

findet alle drei Jahre in Graz/Österreich statt und ermöglicht jungen Regisseuren und Bühnenbildnern ihre Vorstellungen einem internationalen Publikum zu präsentieren. Viele junge Künstler konnten so schon ihre Karriere starten. 

 

Stichwort Wagner

ist die jüngste Reihe des RWVI. Im Vordergrund steht hier das Wort, die Beschäftigung mit einem Themenkomplex rund um Werk und Leben Richard Wagners. Eingeladen werden auch Referentinnen und Referenten, die nicht zum Kreis der ohnehin überall präsenten und berühmten Vortragsredner gehören, also auch junge Wissenschaftler, auf die so aufmerksam gemacht wird. Die Teilnehmer haben, in Ergänzung zu den jährlichen Kongressen, in besonderem Maße Gelegenheit, abseits von kulturtouristischen Programmen und ohne Zeitdruck miteinander ins Gespräch zu kommen. 2013 fand Stichwort Wagner mit E.T.A. Hoffmann als Themenschwerpunkt in Bamberg statt. 

 

Giornate Wagneriane a Venezia                 (Wagner-Tage in Venedig)

Seit 1995 gibt es sie Jahr für Jahr in Venedig im November und jeweils werden sie gekrönt von einem Symposion mit Themen um Richard Wagner und einem Opernbesuch im Teatro la Fenice . Seit dem Jahr 2000 kann dieses Symposion in einem größeren Raum des Palazzo Vendramin-Calergi stattfinden, der zur Wohnung Richard Wagners bei seinem letzten Aufenthalt in Venedig gehörte.

 

Richard-Wagner-Stipendienstiftung

Als Mitglied im RWV-Bamberg sind Sie Mäzen junger Künstler. Richard Wagner hatte sich seine Festspiele in Bayreuth als Volksfestspiele gedacht. Dazu sollte auch der freie Eintritt gehören. Als sich dies nicht verwirklichen ließ, regte er 1882, ein Jahr vor seinem Tod, ein neues »Patronat« an. Es sollte »tüchtigen Freunden meiner Kunst bei freiem Eintritt, ja nötigenfalls durch Übernahme der Kosten der Reise und des freien Aufenthalts« den Besuch der Festspiele ermöglichen. So entstand die Richard-Wagner Stipendienstiftung. Sie will der Förderung und Vertiefung des Bayreuther Festspielgedankens dienen. 

 Zur Verwirklichung dieses Zwecks wird begabten jungen Musikern, Sängern oder Bühnenschaffenden, die als Nachwuchs für Orchester oder Bühne der Bayreuther Festspiele in Frage kommen, der Besuch mehrerer Aufführungen ermöglicht. Der Nachweis der Begabung ist durch eine Stellungnahme der Hochschule, der Akademie bzw. der Schule usw. zu erbringen. Die Bewerber sollen zwischen 18 und 35 Jahre alt sein. Das Stipendium kann grundsätzlich nur einmal zuerkannt werden. Die Bewerbung wird an den jeweiligen Ortsverband gerichtet, d.h. der Richard-Wagner-Verband Bamberg schlägt der Stiftung geeignete Bewerber vor. Diese verpflichten sich in einem Stipendiatenkonzert den Verbands-Mitgliedern und den Bamberger Musikfreunden ihr Können zu zeigen.